E-Mail-Kontakt

                                        
  

Meine nächsten Vorträge:

 

1. Halbjahr 2021

El Greco - Leben, Werk und Wirkung

Er war ein ganz außergewöhnlicher Künstler. Obwohl er im ausgehenden 16. und beginnenden 17. Jahrhundert wirkte, strahlte sein Œuvre gerade am Anfang des 20. Jahrhunderts besonders hell auf. Cézanne, Chagall, Gauguin, Picasso sind von ihm inspi-riert, mehr noch aber die deutschen Expressionisten. Der Vortrag zeichnet den Lebensweg des Mannes nach, der als Domenikos Theotokópoulos auf Kreta geboren wurde, sich dann in Venedig und Rom mit der italienischen Renaissance maß, um dann in der alten spanischen Königsresidenz Toledo sein Werk und Leben zu vollenden. Seine Wirkung auf die Malerei der Moderne wird dabei gewürdigt.

Mittwoch, 14.4.2021 - 19 Uhr
VHS Mönchengladbach, Lüpertzender Str. 85

 

Johannis Vermeer van Delft - der Maler der Frauen

Jan Vermeer, einer der größten niederländischen Maler aus der sog. Goldenen Zeit, wurde in den letzten Jahrzehnten gleich mehrfach in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Besonders in Erinnerung blieben dabei das Buch und der Film mit dem Titel "Das Mädchen mit dem Perlenohrring". Bei beiden mischen sich allerdings mangelnde Sorgfalt bei der Recherche und Fiktion so sehr, dass es sinnvoll ist, dem "Maler der Frauen" einmal etwas gründlicher auf die Spur zu kommen. In diesem Vortrag wird die Entwicklung Vermeers von den Anlehnungen an den Stil Rembrandts bis zu seinen Meisterwerken aus den 1670er Jahren verfolgt. Dabei zeigt sich, dass er nicht nur junge Mädchen oder Frauen malen konnte, sondern ein hervorragender Beobachter von Gefühlen und Stimmungen war. 

Montag, 26.4.2021 - 19.00 Uhr

Muche-Saal der VHS Krefeld
von-der-Leyen-Platz 2

 

TERMINVERLEGUNG WG. CORONA

Claude Monet - Begründer des Impressionismus

Claude Monet gilt zu Recht als einer der Väter des Impressionismus. Diese Kunstrichtung entwickelte sich als Übergang von einem die Natur ab-

bildenden, zugleich romantisierenden und der klassischen akademischen Tradition verpflichteten Stil zum Expressionismus. Aber sie ist keinesfalls als flüchtige Erscheinung unter den Kunststilen zu verstehen, sondern besitzt eine große Eigenständigkeit. Zu Monets Weggefährten zählten u. a. Manet, Pissarro, Renoir, Sisley, Degas, Pissarro, Cézanne und Berthe Morisot.

Über seinen interessanten, unter mancherlei Aspekten sich von anderen Künstlern deutlich unterscheidenden Lebensweg und das große Werk, das er in seinen 86 Lebensjahren schuf, berichtet dieser Vortrag. Dabei werden neben den berühmten Bilder-Serien (Heuschober, Kathedrale von Rouen, London-Bilder, Gartenbilder) auch einzelne, vielleicht nicht so bekannte, dennoch aber wichtige Werke vorgestellt.

Die Veranstaltung wird aufgrund der Corona-Verordnung des Landes NRW von Montag, 9.11.2020

auf Montag, 3.5.2021 - 19 Uhr verlegt!

Muche-Saal der VHS Krefeld
von-der-Leyen-Platz 2

 

Albrecht Dürers malerisches Werk
Vortrag aus Anlass des 550. Geburtstags

Das Nürnberger Universalgenie (21.5.1471 bis 6.4.1528) gilt zu Recht als der herausragende Vertreter der Renaissance nördlich der Alpen. Er war Grafiker und Maler und beschäftigte sich darüber hinaus mit Kunsttheorie und Mathematik. An diesem Abend stelle ich sein malerisches Werk in den Mittelpunkt meines Vortrages. 

Mittwoch, 5.5.2021 - 19 Uhr oder Mittwoch, 26.5.2021 - 19 Uhr

VHS Mönchengladbach, Lüpertzender Str. 85

 

Albrecht Dürers malerisches Werk
Vortrag an seinem 550. Geburtstag

Das Nürnberger Universalgenie (21.5.1471 bis 6.4.1528) gilt zu Recht als der herausragende Vertreter der Renaissance nördlich der Alpen. Er war Grafiker und Maler und beschäftigte sich darüber hinaus mit Kunsttheorie und Mathematik. Aus Anlass seines 550. Geburtstages stelle ich sein malerisches Werk in den Mittelpunkt meines Vortrages. 

Freitag, 21.5.2021 - 19 Uhr

VHS Kaarst-Korschenbroich
vhs-Haus, Am Schulzentrum 18, Kaarst


 

2. Halbjahr 2021

Die deutschen Impressionisten

In den letzten Jahren wurde dem deutschen Impressionismus, also Malern wie Lovis Corinth, Max Liebermann, Walter Leistikow, Ury Lesser, Christian Rohlfs oder Max Slevogt - um nur die bekannteren hier zu nennen - relativ wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Das Interesse der Öffentlichkeit galt eher den französischen Impressionisten, die international deutlich mehr Reputation genießen. Dieses Ungleichgewicht möchte ich mit diesem Vortrag aufheben, denn die individuellen stilistischen Eigenarten der deutschen Maler sind ausgesprochen interessant. Die Zuhörer werden überrascht sein: auch über die kunstpolitische Einordnung der Impressionisten im deutschen Kaiserreich und in den folgenden Jahren bis in die Zeit des Nationalsozialismus.

Freitag, 17.9.2021 - 19 Uhr

VHS Kaarst-Korschenbroich
vhs-haus, am Schulzentrum 18, Kaarst 

 

Pablo Picasso - ein kritischer Blick

Pablo Picasso gilt als einer der bedeutendsten und zugleich produktivsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Sein 140. Geburtstag am 25. Oktober 2021 ist ein guter Anlass, sein Werk und seine Rolle für neue Stilrichtungen und die Kunst insgesamt erneut zu betrachten. Dabei wird auch der Mensch Picasso in den Blick genommen, der nach vorliegenden schriftlichen Zeugnissen durchaus nicht unproblematisch war. Der Vortrag berücksichtigt die künstlerischen Quellen des Malers, zeigt seine Entwicklung von den Jugendjahren über die verschiedenen „Perioden“ und Stile bis zum Alterswerk auf und gibt einen Ausblick auf Künstler, die von ihm beeinflusst wurden. Zugleich wird beleuchtet, welche Ereignisse und Erfahrungen in seinem Leben und welche Haltungen Werk Picassos befördert haben.

Mittwoch, 6.10.2021 - 19 Uhr
VHS Mönchengladbach, Lüpertzender Str. 85

 

Johannis Vermeer van Delft - der Maler der Frauen

Jan Vermeer, einer der größten niederländischen Maler aus der sog. Goldenen Zeit, wurde in den letzten Jahrzehnten gleich mehrfach in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Besonders in Erinnerung blieben dabei das Buch und der Film mit dem Titel "Das Mädchen mit dem Perlenohrring". Bei beiden mischen sich allerdings mangelnde Sorgfalt bei der Recherche und Fiktion so sehr, dass es sinnvoll ist, dem "Maler der Frauen" einmal etwas gründlicher auf die Spur zu kommen. In diesem Vortrag wird die Entwicklung Vermeers von den Anlehnungen an den Stil Rembrandts bis zu seinen Meisterwerken aus den 1670er Jahren verfolgt. Dabei zeigt sich, dass er nicht nur junge Mädchen oder Frauen malen konnte, sondern ein hervorragender Beobachter von Gefühlen und Stimmungen war. 

Mittwoch, 3.11. 2021 - 19.00 Uhr

VHS Mönchengladbach, Lüpertzender Str, 85